Die Spannungen nehmen zu

In den letzten Tagen ist es immer wieder zu kleinen oder größeren Zwischenfällen in den Dörfern um Mobaye herum gekommen. Zwei desertierte Seleka-Rebellen haben auf Zivilisten geschossen und drei von ihnen schwer verwundet. Die Opfer sind mittlerweile im hiesigen Krankenhaus und warten auf eine Evakuierung nach Bangui. Der Präfekt tut, was er kann, selbst der Gesundheitsminister in Bangui ist eingeschaltet. Aber wieder einmal versagt die Blauhelmtruppe, die sich weigert, die Verletzten in ihren Hubschraubern mitzunehmen. (Die Hubschrauber landen zweimal wöchentlich in Mobaye, um die mauretanischen Soldaten mit Lebensmittel zu versorgen und fliegen dann leer wieder zurück.)

Gestern hat der Präfekt wieder eine Erweiterte Sicherheitsversammlung einberufen; dazu werden alle Dorfchefs der Umgebung eingeladen. Da unser Pfarrsaal der größte Raum in der Stadt ist, dient dieser jetzt häufiger politischen Krisensitzungen als kirchlichen Gruppenstunden.

Bild links: am Tisch der Präfekt, in der Mitte zwei Seleka-Rebellen, unter dem Kreuz der „General“ der „Anti-Balaka“-Milizen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s